Der Druckauftrag

Eine Drucksache wird in Absprache und Interaktion zwischen dem Besteller (Kunden) und der Druckerei erstellt.

Auftragsdaten dienen zur Verwaltung, Produktionsdaten zur technischen Abwicklung des Druckauftrags:




Aufgabe der Druckerei ist es, die Vorstellungen des Kunden in eine Drucksache umzusetzen. Dafür findet in der Regel ein Vorgespräch statt, bei dem die auftragsrelevanten Details festgelegt werden. Nach Auftragseingang beginnt der Produktionsablauf durch die verschiedenen Abteilungen der Druckerei, von denen uns hier die Druckvorstufe interessiert.




Genauer betrachtet gibt es mehrere Druckvorstufen:
– die Textverarbeitung,
– die Bildbearbeitung,
– die Seitenmontage,
– die Bogenmontage und
– die Druckformherstellung.




Dementsprechend durchläuft die Drucksache verschiedene Abteilungen: Traditionell sind das die Setzerei, die Reproabteilung, die Seitenmontage und die Druckformherstellung.

Die fertige Druckform kommt im Drucksaal an die vorgesehene Druckmaschine. Diese bedruckt einen Druckträger – in der Regel Papier, aber auch Karton, T-Shirts, Tassen u.a. –, der schließlich weiterverarbeitet (= „fertig gemacht“) wird.

Nach Fertigstellung erfolgt die Auslieferung der Drucksache zum Kunden.

Die Drucksachenproduktion geschieht also in 3 Phasen bzw. Druckereibereichen:
Druckvorstufe(n), englisch: Prepress;
Druck, englisch: Print;
Weiterverarbeitung (nach dem Druck), englisch: Postpress.

Ein kritisches Thema sind Korrekturen. Prinzipiell sind bis zum „Fertig zum Druck“ des Kunden, also bis Druckbeginn, Korrekturen möglich, jedoch vermeidet die Druckerei sie aus Kosten- und Produktivitätsgründen. Wie oft haben Druckereien mit ihren Kunden darüber verhandelt, um nicht zu sagen gestritten, ob und wie sie ihren Korrekturaufwand dem Kunden berechnen!

Im Kapitel „4 Zeitalter“ erfahren Sie, wie sich die Druckvorstufen im Lauf der Jahrhunderte seit Johannes Gutenberg – seit es also Druckvorstufen gibt –, und besonders in den letzten 50 Jahren, verändert haben.


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken